Chinese Night

Unbenannt

Gestern Abend kamen wir in den Genuss der Chi­nese After-Work-Par­ty. Hier zeigten uns die Jugendlichen aus Guangzhou und Hong Kong wie sie leben und bracht­en uns einiges über Chi­na näher.

DSC_4519DSC_4562

Zum Beispiel würde sich Chi­ne­sen niemals gegen­seit­ig eine Uhr schenken, denn sie gilt als Sym­bol für das Ende, so würde man dem Beschenk­ten qua­si den Tod wün­schen. Auch ein Regen­schirm oder eine Birne sind keine gute Geschenkidee, da sie als Sym­bol der Tren­nung gel­ten und bedeuten, dass die zwis­chen­men­schliche Beziehung been­det wird.

Neben tra­di­tionellem chi­ne­sis­chem Tanz, Thai Chi und Kung Fu (wobei Thai Chi eine spezielle Kung-Fu-Art ist) und lan­destyp­is­ch­er Musik gab es auch eine tra­di­tionelle Teez­er­e­monie zu bestaunen. Außer­dem lern­ten wir “Hal­lo” auf Man­darin sagen, in Lautschrift: Nǐ Hǎo.

DSC_4542DSC_4659

Außer­dem durften alle Gäste selb­st Kung Fu ausprobieren.

DSC_4603

In weni­gen Minuten startet nun das Kun­strasen­fes­ti­val mit Ste­fan Beranek. Kommt vor­bei, hier unter der Brücke ist es angenehm schat­tig und kühl durch den Windzug.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.