Clowns und schwarze Elefanten

Das Kunstrasenfestival neigt sich dem Ende zu. Es folgt noch Lara Sielmann als literarischer, ruhiger Ausklang. Was zwischen Bye Bye und ihr geschah, zeigen folgende Bilder:

clowns gehirn clowns kuck kuck

Clownstheater mit Sigi Wekerle und Sophie Habenicht. Einmal bei der Vorbereitung: Hirn unter der Perücke. Und rechts beim Ausschauhalten auf hoher See.

stranglet piano  stranglete bass stranglet vocals  stranglet bass strangelet micro Sänger strangelet Gitarre ueber Kopf

Auftritt von Strangelet begeistert die Gäste des Kunstrasenfestivals.

black elephant elephant

Als letzte Band trat die Ein-Mann-Show the black Elephant auf. Mit seinen aus dem Leben gegriffenen Songs auf englisch begeisterte er das Publikum. Ein Lied handelte davon, dass Jeder sich manchmal wünscht, jemanden angequatscht zu haben. Es heißt unattractive brain und handelt von einer Unterhaltung, die der Initiator so nicht gewoll hatte, da der Gesprächspartner einfach ein unattraktives Gehirn für ihn hat.

Ein weiterer Song handelt von Zügen die zu spät kommen. Der Refrain lautet: „Asshole train, why are you so late?“ Bei diesen und weiteren Songs swingt das Publikum im vollen Kunstzelt mit und verlangte noch zwei Zugaben. Nun warten die letzten Besucher  gespannt auf Lara Sielmann, die mit ihrer literarischen Lesung das Festival für heute abschließen wird. Morgen geht es dann ab 10:30 Uhr mit dem Kunst-Gottesdienst weiter. Bis dahin: Gute Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.